Schadenersatz für Verletzung von Urheberrechten iHv. £ 1,900.00 vor Londoner Gericht erstritten

Eine aktuelle Entscheidung des Royal Courts of Justice, in London:

Die Kanzlei Denecke Priess & Partner hat für einen ihrer Mandanten, die M.C. eine der größten Fotoagenturen der Welt, gegen ein britisches Online – Unternehmen, erfolgreich in UK vertreten.

Sachverhalt

Im Juli 2016 entschied der IPEC (Intellectual Property Enterprise Court), dass die Online-Verwendung des streitgegenständlichen Fotos ohne eine gültige Lizenz des Rechteinhabers, als Urheberrechtsverletzung im Sinne des Urhebergesetzes zu qualifizieren ist (Designs and Patents Act 1988).

Die Fotografie, um die es hier geht, einer Perle in einer Auster, wurde vom Beklagten ohne Genehmigung des Klägers und ohne Kenntlichmachung des Fotografen online veröffentlicht. Der Beklagte hatte das Foto im Internet durch eine Online-Suchmaschine gefunden, kopiert und auf seiner kommerziellen Seite eingebunden. Unter der Rubrik Perlenschmuck veröffentlichte er dann einen Artikel mit dem vorgenannten Bild, ohne vorab eine entsprechende Nutzungslizenz einzuholen.

Nachdem der Kläger das Bild im Internet gefunden hatte, kontaktierte er den Beklagten mit einem entsprechenden Benachrichtigungsschreiben. Darin forderte der Kläger den Beklagten auf, aufgrund fehlender Lizenz das Bild von der Webseite zu entfernen sowie aufgrund der dadurch entstandenen Urheberechtsverletzung Schadensersatz in Form einer Nutzungsentschädigung zu zahlen.

Außergerichtlich konnte – wie so oft – keine Einigung erzielt werden.

Letztlich landete der Fall vor dem Royal Courts of Justice in London, einem Gericht, welches sich mit Themen rund um den Schutz geistigen Eigentums auf wirtschaftlichem Gebiet befasst. Das Gericht  sprach dem Mandanten nicht nur die volle Lizenzgebühr, sondern auch alle in diesem Zusammenhang stehenden Nebenkosten als Schadensersatz zu.

Ein weiterer Erfolg im internationalen Kontext für unsern Mandanten. Mit DPP können Rechteinhaber daher nicht nur ausländische Rechteverletzer vor einem Deutschen Gericht in Anspruch nehmen, sondern DPP hilft auch bei der Vertretung von Rechteinhabern vor ausländischen Gerichten. So geht Copyright-Schutz international!

Bericht von Mark Saku Bikangaga, Esq. Attorney-at-Law (Washington)

hier mehr

Zurück